ZUR ERSTEN SEITE
ZURÜCK  VOR  

DAS ERGEBNIS
DER MIT THEOZENTRISCHER METHODE
DURCHGEFÜHRTEN ANALYSEN
VOM BUCH EXODUS 1–18
Zusammenfassung

Es ist wertvoll, das Ergebnis vorher vorgestellter theozentrischer Analysen noch einmal zu betrachten. Unter sechs Perikopen, die im Ex 1–18 entdeckt wurden, haben äußere Perikopen: 1,1–6,1 und 15,22–18,27 eine identische literarische Grundstruktur und bilden für ganzen Text von Ex 1,1–18,27 eine Inklusion, eine literarische Klammer. Ex 1–18 ist daher – nach der Absicht des von Gott inspirierten Hagiographen/Redakteurs – eine logische Ganzheit:

Aussersten_Perikopen: Exodus 1,1–6,1. a/. Pharao I: Das Recht der Unterdrückung. b/. Gott offenbart sich, beschenkt Mose mit einem Stab. c/. Pharao II: Das Recht der Unterdrückung.
Aussersten Perikopen: Exodus 15,22–18,27. a/.Der alleinige Gott: Das gute Recht. b/. Gott erhört den mit seinem Stab in der Hand betenden Mose. c/. Der alleinige Gott: Das gute Recht.
ZURÜCK  VOR